Community Management 101

Die Welt des Online Marketing Managements

So funktioniert gutes Community Management

Den Dialog innerhalb einer Online Community anzuregen, kann sich durch Community Management positiv auf die Wahrnehmung der eigenen Unternehmensmarke auswirken. Im besten Fall entsteht eine Win-Win-Situation für beide Seiten: für das Unternehmen und die Community selbst.

Community Building

Warum Community Management so wichtig ist

Es ist nicht nur wichtig, Zielgruppe und Personas zu kennen, sondern auch, wie man diese zu einer aktiven Community aufbauen kann. Oft ist es nur eine Frage des Mehrwerts, aber allein das reicht nicht aus. Es sollte nach einer guten Strategie vorgegangen werden, um die Community Management Ziele zu erreichen, die konform mit der Unternehmensstrategie sind. Der Mehrwert sollte nicht nur auf einer Seite entstehen, sondern beide Seiten sollten im besten Fall davon profitieren. Außerdem ist Community Building ein fortlaufender Prozess, der über einen längeren Zeitraum andauern kann und sich stets weiter entwickelt.

Was sich der Nutzer einer Community wünscht

Wichtig ist Nutzern oft der direkte Dialog, offene Diskussionen und natürlich interessante Themen, aus denen wertvolle Informationen geschöpft werden können. Daher ist ein gutes Community Management der Schlüssel zum Erfolg – hier entsteht die direkte Kommunikation zwischen (potenziellen) Kunden und dem Unternehmen. Die Community ist wichtig, weil sie widerspiegelt, wie das Unternehmen oder die Marke wahrgenommen wird. Hier entstehen auch Schwingungen, aus denen sich Tendenzen für die Unternehmensmarke ableiten lassen. Durch Community Management stärkt man die Kundenbindung und kann nicht nur Kunden gewinnen, sondern auch Mitarbeiter zu Markenbotschaftern machen, die aktiv das Unternehmen vertreten.

Weißes Smartphone mit pinken Notizzetteln versinnbildlichen den virtuellen Dialog
Wichtig ist Nutzern einer Community auch ein offener Dialog. Foto: Pexels/Cristian Dina

Herausforderung Community Management

Die größte Herausforderung ist vor allem genügend Ressourcen im Unternehmen zu schaffen. Manche Teams bestehen nur aus wenigen Mitarbeitern, oft sogar nur aus 2 bis 5 Vollzeit-Mitarbeitern. Laut einer Studie vom Bundesverband Community Management bestehen in Deutschland 60 Prozent der Social Media- und Community Manager-Teams aus weniger als drei Personen. Aber auch die Aktivität der Nutzer zu steigern ist nicht immer leicht. Oft besteht eine Community, die wenig interagiert und sich nur passiv informiert. Und oft sind die Nutzer nicht dauerhaft aktiv.

Berufsbilder im Community Management:: Social Media Manager Community Manager Corporate Community Manager
Die Befragten der Studie gaben an, wieviel Prozent der Zeit sie pro Arbeitstag mit diversen Aufgaben verbracht haben. Ein Klick auf das Bild führt direkt zum Download der Studie. Grafik: BVCM

Tipp: Podcast mit Patrick O´Keefe

Wer einen spannenden Podcast zum Thema hören möchte, dem empfehlen wir den Beitrag von Tanja Laub, Community Management Consultant. Sie hat mit dem Autoren und Experten für Online Communities Patrick O´Keefe über den Community Management Status in Deutschland gesprochen – hier gehts direkt zum Podcast:

Whitepaper zu neuen Berufsbildern

Anknüpfend an das noch neue Berufsbild des Community Managers beleuchtet das Whitepaper „Zukunft auf den ersten Klick – Chancen des digitalen Marketings“ unter anderem berufliche Aspekte im Online-Marketing: Wie verändert die Corona-Krise das digitale Marketing für KMUs? Welche Chancen und Herausforderungen ergeben sich für die Berufsbilder im Marketing?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Teile diesen Beitrag

Weitere Beiträge