🧙 Conversionzauber – 10 Gründe warum er nicht immer funktioniert

Conversionzauber – 10 Gründe warum er nicht immer funktioniert

Vielleicht fragst du dich was hat zaubern mir Conversionsgenerierung zu tun? Einiges😊- auch im Online Marketing ist es gut, wenn du einige Zaubertricks kennst, die dir bei der Conversionsgenerierung helfen. Conversionzauber ist ein SEO-Begriff, der am 25.4.2023 im Rahmen des SEO-Contests 2023 als Ziel-Keyword festgelegt wurde. Der Begriff ist aber auch als Marketingstrategie zu betrachten, die darauf abzielt, Besucher einer Website in zahlende Kunden zu verwandeln. Beim Conversionzauber kann aber auch einiges schifflaufen. Hier erfährst du die Gründe.

Die 10 wichtigsten Gründe, warum der Conversionzauber nicht funktioniert.

1. Du verwendest den Zaubertick „Messen der Konversionsrate“ nicht!

Was sind Konversionen? Website-Konversions sind Aktionen, die gemessen werden können, um dir zu helfen, deine Geschäftsziele zu erreichen. Zu diesen Aktionen können gehören:

  • Produktkäufe (Verkäufe)
  • Klicks auf Telefonanrufe
  • Übermittlung von Formularen
  • Downloads von Broschüren
  • Newsletter-Anmeldungen
Conversionzauber - Definiere Konversionen und messe diese

Bild von Jan auf Pixabay

Um Verbesserungen zu messen, muss du zunächst eine Basislinie für Konversionen festlegen. Um diesen Ausgangswert zu ermitteln, kannst du die Ziele in Google Analytics oder einem anderen Analysetool deiner Wahl analysieren und monitoren.

Zaubertest: Nach einem Website-Relaunch stieg der organische Suchverkehr um 25 %, und die Klicks auf Telefonanrufe nahmen um 30 % zu.

2. Du zauberst die falschen Besucher auf deine Website!

Qualitativ hochwertiger Traffic wird durch starke digitale Marketingstrategien angetrieben. Ohne SEO und bezahlte Werbung z.B. Google Ads ist es unwahrscheinlich, dass du den für eine Umsatzsteigerung notwendigen Traffic erreichst.

Bild von Gamiria Agencia de Marketing Digital auf Pixabay

SEO (Search Engine Optimization): Bei der Suchmaschinenoptimierung wird deine Website so verbessert, dass sie auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen gut platziert wird. Zu den SEO-Strategien gehören die Keyword-Strategie mit der Recherche und Keyword-Mapping, die Erstellung von Inhalten, Content Marketing, die Optimierung von Schlüsselwörtern auf der Seite, die Optimierung der Seitengeschwindigkeit und die Übermittlung der Sitemap zur Indizierung.

Bezahlte Werbung: besteht aus bezahlten Anzeigen in der Suche, in Werbenetzwerken und auf sozialen Plattformen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, mit dieser Strategie Besucher auf deine Website zu bringen. Dazu gehören Suchanzeigen bei Google oder Bing, Display-Anzeigen, Videoanzeigen, Shopping-Anzeigen und In-App-Anzeigen.

Stelle sicher, dass du mit konversionsbasierten Werbestrategien die richtigen Besucher auf deine Website zauberst und die Botschaft, die du in deinen Marketingaktivitäten verbreitest, mit dem Inhalt deiner Landingpages übereinstimmt.

3. Du hast deine Website für sich selbst und nicht für deine Kunden gezaubert!

Das sehen wir sehr oft: „Diese Farbe gefällt mir nicht“, „Können wir meine Lieblingsschrift verwenden“, „Dieses Produkt sollte zuerst angezeigt werden“. Dies sind Entscheidungen, die von den Nutzerdaten diktiert werden müssen, nicht von persönlichen Vorlieben. Du wirst Konversionsmöglichkeiten verpassen, wenn deine Website nicht für deine Nutzer konzipiert ist.

4. Deine Website ist zu kompliziert für Conversionzauber!

Website-Besucher, die zu viele Auswahlmöglichkeiten haben, werden sehr wahrscheinlich nicht konvertieren. Führe die Websitebesucher mit einer geführten Erfahrung, der so genannten „User Journey“, zur Zielkonversion. Effektive User Experience sind intuitiv und führen den Benutzer auf effiziente und effektive Weise durch den Prozess von der Entdeckung bis zur Konversion.

Zaubertrick: Entwickle Szenarien und Journey Maps für mindestens zwei verschiedene Nutzertypen und stelle fest wo Konversion typischerweise stattfindet. Mehr dazu findest du in unseren Artikel zum Thema Inbound Marketing.

5. Du forderst deine Websitebesucher nicht zum Handeln auf!

Gut geplante User Experience mit eindeutigen Handlungsaufforderungen informieren Ihre Nutzer darüber, was sie als nächstes tun sollen. Calls to Action (CTAs) sind Aufforderungen, die den Benutzer dazu ermutigen, den nächsten Schritt auf seinem Weg zur Konversion zu tun. Einige Beispiele für CTAs sind: „Kaufen Sie jetzt!“, „Melden Sie sich noch heute an!“ oder „Verbinden Sie sich mit einem Berater!

6. Deine Website ist zu langsam!

Die Conversionzauber ist direkt von der Leistung einer Website beeinflusst. Je schneller deine Webseite lädt, desto höher wird die Konversionsrate. Einige Test zeigten, dass für jede Verbesserung der Seitenladezeit um 1 Sekunde die Konversionsrate um 2 % anstieg. Denke über deine aktuellen Umsätze und die Geschwindigkeit deiner Website nach; kannst du dir vorstellen, wie sich die Leistung auf dein Endergebnis auswirken könnte? Darüber hinaus haben Studien gezeigt, dass 47 % der Verbraucher erwarten, dass Websites in zwei Sekunden oder weniger geladen werden, und dass 79 % der Nutzer nicht auf eine Website zurückkehren würden, die eine schlechte Leistung aufweist. Die Nutzer sind ungeduldig. Verbessere die Geschwindigkeit deiner Website! Nutze dazu entsprechende SEO-Tools.

Bild von Mohamed Hassan auf Pixabay

7. Deine Produkt- und Serviceseiten vermitteln keinen Mehrwert!

Du kannst Mehrwert auf zwei Arten schaffen:

1. Preis: Vermittle deinen Kunden einen Wert, indem du Tiefstpreise anbietest, oder zeitnahe Verkäufe, wenn die Daten zeigen, dass die Nutzer einkaufen werden.

2. Differenzierung: du weißt, dass dein Produkt das Beste ist, aber wie kannst du das vermitteln? Hier helfen Branding, hochwertige Bilder, Produktbeschreibungen, Videos von Anwendungsfällen und Bewertungen, um den Wert zu verdeutlichen.

Wähle zwischen Preis- oder Differenzierungsstrategie, nicht beides. Stelle sicher, dass dein Branding, dein Marketingmaterial, deine Werbung und deine digitale Strategie mit diesem Wertversprechen übereinstimmen.

8. Dein Checkout-Prozess ist zu schwierig um die Conversions zu zaubern!

Ist es für die Nutzer intuitiv, einen zusätzlichen Artikel in den Warenkorb zu legen? Können Rabatte an der Kasse leicht angewendet werden? Können Benutzer Produkte mischen und anpassen? Ein schwieriges Einkaufserlebnis oder ein schwieriger Checkout-Prozess ist oft die Ursache für eine niedrige Konversionsrate. Informieren dich über unseren eCommerce-Kurs, wenn du an einer Weiterbildung im eCommerce-Bereich interessiert bist!

Wenn du dich sicher bist, dass du einen einfachen Checkout-Prozess eingerichtet hast, solltest du Funktionen für abgebrochene Warenkörbe hinzufügen, um die Benutzer daran zu erinnern, dass sie Artikel in ihrem Warenkorb haben.

9. Du bietest eine schreckliche mobile Erfahrung!

Die mobile Nutzung ist seit Jahren im Aufwind. Es ist wahrscheinlich, dass die meisten deiner Nutzer deine Website von einem mobilen Gerät aus besuchen. Du musst dafür sorgen, dass diese Nutzer ein großartiges Erlebnis haben. Design und Leistung sind dabei von größter Bedeutung: Biete deinen Nutzern ein effizientes mobiles Design.

Stelle sicher, dass deine Website auf Mobilgeräten gut funktioniert. Wenn deine Website auf dem Desktop langsam ist, wird sie auf einem mobilen Netzwerk mit begrenztem Empfang noch schlechter sein.

 „Effektive Landing Pages sind der Schlüssel zu Konversionen aus deinem Google Ads-Traffic. Im Einzelhandel haben wir festgestellt, dass eine Verzögerung von einer Sekunde auf dem Handy die mobilen Konversionen um bis zu 20 % beeinträchtigen kann.“  Google Ads Group, 2020

10. Deine Zaubertricks beinhalten keine Erfassung der Interaktionsdaten!

Deine Online-Verkäufe beginnen zu sinken? Das kommt vor! Der Servicestandard ändert sich ständig, du muss Schritt halten, sonst werden deine potenziellen Kunden woanders hingehen. Entscheidungen zur Website-Entwicklung müssen datengestützt sein. Stelle sicher, dass du die Nutzerdaten in geeigneter Weise verfolgst und Überarbeitungen testest.

Todos als Mindmap-Übersicht für einen erfolgreichen Conversionzauber

Todos als Mindmap-Übersicht für einen erfolgreichen Conversionzauber

Conversionzauber Hilfsmittel

Rezept Zaubertrank aus Asterix und Obelix

Der vielleicht berühmteste Trank überhaupt! Ein Klassiker mit einer ganzen Reihe von magischen Wirkungen. Er verleiht übermenschliche Kräfte, gibt Stimmlosen ihre Stimme zurück und erweckt Bewusstlose zum Bewusstsein. Selbst Gänseblümchen erblühen damit schneller! Aber seid vorsichtig und fallt bloß nicht in einen Kessel voller Zaubertrank!

Beschriftung


Zutaten für 4 Personen
200 ml Blaubeersaft
1 EL Backsoda
80 g feiner Zucker
Saft von 4 Zitronen
1 EL Karottensaft, von erntefrischen Karotten
150 ml Erdbeersaft
1 EL Rote-Bete-Saft
Honig nach Belieben
Quelle: www.tor-online.de/magazin/mehr-phantastik/magische-kochrezepte-der-zaubertrank

Zubereitung

Vorbereitung: 10 Minuten // Ruhen lassen: 5 Minuten

Eine Warnung von Obelix: Ich soll Euch von Miraculix ausrichten, dass Ihr auch wirklich aufpassen sollt, damit niemand in einen Kessel voller Zaubertrank fällt, blablabla …

Erhitzt den Blaubeersaft mit 80 Milliliter Wasser in einem kleinen Kessel. Achtet darauf, dass der Kessel an einem windgeschützten Ort steht, wenn möglich unter einer mindestens einhundertjährigen Eiche, in der eine Meisenfamilie wohnt (Meisengesang ist der Konzentration äußerst zuträglich). Gebt dann Backsoda und Zucker in den Kessel und rührt alles gründlich durch.

Wenn die Mischung die Farbe einer mondlosen Nacht angenommen hat (ein sehr dunkles Blau), dann gebt den ganzen Zitronensaft in einem Schwung hinzu und rührt enthusiastisch um. Jetzt sollte Euer Zaubertrank zu blubbern beginnen. Und wenn sich die Farbe von Dunkelblau in Rubinrot verwandelt, dann habt Ihr Euch Eure Druidensichel verdient!

Fügt Tropfen für Tropfen den Karottensaft hinzu, dabei immer weiter rühren, dann den ganzen Erdbeersaft auf einmal und schließlich den Rote-Bete-Saft, immer einen halben Löffel voll. Vorsichtig rühren. Kosten und, wenn Ihr möchtet, mit Honig verfeinern.

Jetzt seid Ihr bereit für ein neues Abenteuer!

Druidentipp: Wenn Blaubeeren gerade keine Saison haben, dann könnt Ihr stattdessen auch die gleiche Menge Brombeersaft nehmen.

Zauberstab: Harry Potter Zauberstab selber basteln


DIY-Anleitung: Harry Potter Zauberstab basteln
Materialien:
– Essstäbchen
– Heißklebepistole
– Acrylfarbe in verschiedenen Tönen
– Pinsel und kleines Schwämmchen (z. B. gewöhnlicher Haushaltsschwamm)
Quelle: https://lovely-diys.com/diy-harry-potter-zauberstab-selber-machen/


Der Zauberstaub und Glitzer


5 x schöner Zauberstab, Majorettenstab mit Glitzer
und Glamourstreifen, ZUSÄTZLICH mit Lametta an den Enden.
Das magische Deko Zauber-Zubehör für jeden Zauberer und Magier.
Quelle: www.coolkauf-cologne.de/p/zauberhaft-5-x-grosser-zauberstab-mit-glitzer-und-glamour-majorettenstab

Zauberumhang


Zauberumhänge sind ein klassisches Merkmal von Magiern und dürfen auch beim Conversionzauber nicht fehlen.

Wie findest du den richtigen Zauberumhang?
Damit der Zauberumhang wirklich passt und gut aussieht, hier ein paar Tipps für den Kauf.
Die richtige Größe / Länge
Die passende Länge ist bei einem Zauberumhang natürlich das Wichtigste. Man kann sich entweder an den Altersempfehlungen des Herstellers orientierten oder selber nachmessen. Der Umhang darf nicht länger als der Abstand zwischen Boden und der Schulter des Kindes sein.
Passende Farben für dein Conversionzauber
Falls der Zauberumhang als Erweiterung für ein bestehendes Business-Kostüm gekauft wird, sollten die Farben und Muster (wie zum Beispiel Glitzer) aufeinander abgestimmt sein.

Zaubersprüche


Hex-Hex! Wenn du ein Zauberkünstler bist oder werden willst, dann weißt du sicherlich auch, dass Zaubersprüche ein wesentlicher Bestandteil vieler Zaubertricks sind. Ein Zauberspruch ist ein Satz, der in einer besonderen Weise ausgesprochen wird, um einen magischen Effekt zu erzielen. In diesem Beitrag habe ich deshalb einige Zaubersprüche gesammelt, die Du für deine Tricks verwenden kannst.

10 beliebte Zaubersprüche für Zaubertricks (Quelle: karten-tricks.de/zaubersprueche/)

  • „Eine, zwei, drei, abrakadabra!“
  • „Hokus Pokus Fidibus!
  • Erst war es weg nun kommt es her, Zaubern ist echt nicht so schwer!
  • Krötenei und Schlangendreck was hier war das ist nun weg!
  • Gold und Silber ist mir wurscht, ich sehe durch die Karte durch!
  • Die Zauberkraft ist im Zauberstab gebunden, drum ist das hier gleich verschwunden!
  • Knattergold und Trallala, Zauberei ist wirklich wunderbar!
  • Hexentanz und Zauberlurch ich seh durch dich hindurch!
  • Hexenkunst und Zauberei, was verschwunden war, komm jetzt herbei!
  • Liram Larum Löffelstiel, Zaubern ist kein Kinderspiel

Tipps
Auch wenn es viele Zaubersprüche gibt, die man auswendig lernen kann, sollte man bei der Verwendung auf bestimmte Details achten. Ein Zauberspruch muss zum Beispiel in einer bestimmten Tonhöhe gesprochen werden, damit er seine Wirkung erzielt. Es ist auch wichtig, dass man die Worte möglichst deutlich artikuliert, um eine möglichst starke Wirkung bei Conversionzauber zu erzielen. Darüber hinaus sollten die Worte auch mit Gesten oder Bewegungen unterstrichen werden, um die Wirkung noch zu verstärken.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Conversionzauber – YouTube-Video

Conversionzauber-Weiterbildung

Wo lernt man eigentlich das notwendige Zauber-Wissen?
Es gibt zahlreiche Videos, Webinare, Bücher und Seminare zum Thema, auch Seminare bei Learning Digital können ein guter Einstig sein (Content Marketing, Inbound Marketing, Google Ads, SEO, SM). Sehr hilfreich kann auch der Austausch mit anderen Experten sein. Wichtig ist jedoch vor allem die praktische Erfahrung: Probiere verschiedene Strategien aus, teste unterschiedliche Designs und Inhalte – nur so findest du heraus, was wirklich funktioniert.

Lieber Conversion-Zauber-Lehrling: Brauchts du Hilfe beim Conversionzaubern? Die Dozenten bei Learning Digital unterstützen dich gerne dabei!
Deine Conversion-Zauberin Karolina, Dozentin für Content Marketing, SEA und Inbound Marketing

Quellen:
– Titelbild von kalhh auf Pixabay

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Teile diesen Beitrag

Weitere Beiträge

Die Welt des Online Marketing Managements
Inbound Marketing

Community Management 101

So funktioniert gutes Community Management Den Dialog innerhalb einer Online Community anzuregen, kann sich durch Community Management positiv auf die

Weiterlesen »